Chur 1947

Gurt, Philipp

Ein Kriminalroman aus der Schweiz der 1940er Jahre. Chur im Hitzesommer 1947: Mehrere junge Frauen werden in der Stadt erdrosselt aufgefunden. Alles deutet auf einen psychopathischen Serientäter hin. Schnell fällt der Verdacht auf einen jungen Taubstummen, der in einer Armenanstalt am Rande der Stadt als Knecht arbeitet. Nach der ersten Einvernahme flüchtet er in die Berge. Doch Landjäger Walter Caminada stößt bei seinen Ermittlungen auf Ungereimtheiten. Die Spuren führen ins Irrenhaus, aber auch in die höchsten Kreise der lokalen Regierung – bis er selbst in Bedrängnis gerät …